Im Porex Faserproduktionsprozess werden zwei hauptsächliche synthetische Verbundfasern verwendet: Bikomponenten-Polyethylenmantel mit Polyester-Kernfasern (PE/PET) und Bikomponenten-Polyestermantel mit Polyester-Kernfasern (PET/PET). Diese Fasern werden zur Herstellung von Saugmedien mit offener Zellporenstruktur verwendet, die die Flüssigkeitsvolumenkapazität und die Flüssigkeitstransportraten kontrollieren.

Porex Faserproduktionsprozesse bieten ein breites Spektrum an extrudierten Profilgeometrien, welche so hergestellt werden können, dass sie diversen Dichte-, Durchlässigkeits- und Sauganforderungen genügen. Porex poröse Fasermedien sind hydrophob oder hydrophil erhältlich und wir bieten FDA-konforme Oberflächen zur Verwendung bei diagnostischen Werkzeugen, Hautapplikatoren und Medikamentendispensern.

Zusätzlich zu den Auswahlmöglichkeiten bei den Bikomponenten-Synthetikfasern, bietet Porex Materialzusatzoptionen an, die für einzigartige Funktionalität zu den Fasermedien hinzugefügt werden, wie z. B. schnellere Absorption, Farbveränderungen und Selbstversiegelungseigenschaften.

Hauptvorteile


Thermoeigenschaften

Polyethylen (PE)-Ummantelungen bieten gute thermische Verbundeigenschaften, die bei anwendungsgerechter Handhabung unversehrt bleiben. PE/PET hat niedrigere Thermoverbundeigenschaften als PET/PET poröse Medien.

Chemikalienbeständigkeit

PE/PET poröse Medien sind hoch reaktionsträge und bieten eine ausgezeichnete Chemikalienbeständigkeit. Sie können bei säurebasierten, basischen und organischen Lösungsmitteln verwendet werden.

Mechanische Eigenschaften

PE/PET poröse Medien können je nach Endanwendung als weiche oder feste Teile konzipiert werden. Sie bieten ebenfalls eine ausgezeichnete Zugfestigkeit, die sich vorteilhaft auf Produkte auswirkt, welche auf Rollen laufen und die für großvolumige Montageautomatisierung ausgelegt sind.